Montag, 26. März 2018

How important is stretching by jogging

Wie wichtig ist das Dehnen beim Laufen?

Über das Dehnen wird unter den Wissenschaftlern heftig diskutiert. Die einen sagen, es bewirke Wunder, die anderen raten ganz davon ab: man könne auch ohne Stretching durch das (sportliche) Leben kommen.


Eine Forschergruppe des American College of Sports Medizine hat bestätigt, dass die klassischen Dehntechniken nicht vor Verletzungen schützen und auch den Muskelkater nicht verhindern können. Das Dehnen verringert anscheinend sogar die Leistungsfähigkeit des Muskels, mindert seine Schutzfunktion und verschlechtert die Gelenksstabilisierung.
Um Verletzungen vorbeugen zu können, ist fünf- bis zehnminütiges Einlaufen in lockerem Tempo sehr wichtig. Das Aufwärmen bereitet den Körper auf die Belastung vor, kurbelt den Kreislauf an, durchblutet die Beine und nach und nach erreicht die Muskulatur die Temperatur, die sie für die Leistung benötigt. Erst danach kann man beschleunigen. (Mann sollte sich also vor einem Laufwettbewerb einlaufen, anstatt sich minutenlang in alle Richtungen zu strecken. Man kann ein bisschen früher vor Ort sein, um sich warm zu laufen.)

Aber zurück zum Stretching: Ich bin weder Physiotherapeutin noch Orthopädin, aber es ist mir bekannt, dass viele Läufer an verkürzter Muskulatur leiden. Oft ist die hintere Oberschenkelmuskulatur oder die Wadenmuskulatur betroffen. Auch Sehnen (besonders Achillessehne), und das Gewebe bereiten den Läufern oft viele Probleme (Muskelkater, Zerrungen). Aus diesen Gründen habe ich das Dehnen in mein Training eingebaut, und um ein besseres Körpergefühl und bessere Beweglichkeit zu erreichen. Außerdem empfehlen die Trainnerinnen aus dem Österreichischen Frauenlauf das Stretching ebenfalls, sofern man es nach dem Laufen tut, und nicht davor. Das Training mit dem Österreichischen Frauenlauf dauert eine Stunde und besteht aus zehnminütigem Einlaufen, Beschleunigung, fünf- bis zehnminütigem Auslaufen und Stretching. Bei niedrigeren Temperaturen wird das Stretching nach Hause verlagert. Das ergibt Sinn - man würde sich auch nicht verschwitzt vor ein geöffnetes Fenster stellen, wenn es draußen friert Eine Erkältung wäre vorprogrammiert.
Zum Schluss habe ich Dir ein paar Dehn-Übungen aufgelistet, die ich nach dem Laufen draußen mache. Ich wechsle die Übungen regelmäßig ab, um Eintönigkeit und Langeweile zu vermeiden.

1. DEHNÜBUNGEN FÜR DIE INNEREN OBERSCHENKEL
Ausgangsposition:
Grätsch-Stellung, Füße stehen parallel, Beine sind gebeugt, Gewicht wird auf das gebeugte Bein verlagert. Der äußere Fußrand des gestreckten Beins bleibt am Boden.
Ausführung:
30 Sekunden, 2 Mal wiederholen, mit einer kurzen Pause dazwischen.


2. DEHNÜBUNG FÜR DIE ÄUßERE UND LANGE WADENMUSKULATUR
Ausgangsposition:
Die Füße sind parallel in Schrittstellung, vorderes Bein ist gebeugt, hinteres gestreckt (Achtung: die Ferse steht am Boden).
Ausführung:
30 Sekunden, zweimal wiederholen, mit einer kurzen Pause dazwischen.
 
 

3. DEHNÜBUNG FÜR DEN HINTEREN OBERSCHENKEL
Ausgangsposition:
Gerade und aufrecht stehen. Mit gestreckten Beinen und geradem Rücken den Oberkörper vorsichtig und langsam zu den Beinen beugen. Der Rücken bleibt gerade.
Ausführung:
30 Sekunden lang, zweimal wiederholen, mit einer kurzen Pause dazwischen



4. DEHNÜBUNG FÜR DEN VORDEREN OBERSCHENKEL
Ausgangsposition:
Füße nebeneinander, gerade stehen, einen Fuß in die Hand nehmen und an den Po drücken, die Knie dabei zusammenhalten, Hüfte nach vorn strecken. Wenn du Probleme mit der Balance hast, kannst Du Dich auch irgendwo anhalten. (Hast du gewusst: wenn Du es nicht schaffst, ca. 10 Sekunden lang auf einem Bein zu stehen, steigt das Risiko umzuknicken um das Zweieinhalb-fache.)
Ausführung
30 Sekunden lang, zweimal, danach Bein wechseln, mit einer kurzen Pause dazwischen.


5. DEHNÜBUNG FÜR DIE SCHULTERMUSKULATUR
Ausgangsposition:
Arme über den Kopf, in gerader Haltung einen Ellbogen mit der anderen Hand nach hinten ziehen, Kopf bleibt gerade.
Ausführung:
30 Sekunden lang, zweimal, dann Ellbogen wechseln, mit einer kurzen Pause dazwischen.
 
So, ich wünsche Dir viel Spaß beim Dehnen!

Und jetzt bin ich neugierig darauf, welche Meinung Du zum Stretching hast. Dehnst Du Dich regelmäßig oder nur, wenn du einen Krampf hast? Wenn Du magst, kannst Du mir gern einen Kommentar hinterlassen.


 

 

 

 



Montag, 19. März 2018

HELP EATING TRAPS - I WANT TO REDUCE MY WEIGHT!!

HILFE FRESSFALLEN - ICH MÖCHTE ABNEHMEN
 
Der Frühling steht vor der Tür! Draußen herrschen Temperaturen von über 10 Grad - man kann seinen Körper nicht mehr in dicke Pullover oder Mäntel einkuscheln und plötzlich fängt man an, sich mit seinem Gewicht zu beschäftigen. Man steigt auf die Waage und bei dem Blick auf die Zahl stockt einem der Atem. Sobald die Anzeige auf der Waage über eine bestimmte Zahl hinaussteigt, fühlt man sich plötzlich unwohl. Auf einmal steht man vor einer Herausforderung: das Gewicht zu reduzieren. Man eifert keinem Idealbild nach, sondern man möchte sich in seinem eigenen Körper wohlfühlen und einen guten Draht zu sich selbst haben. Eine gute Mischung aus Ernährung, Sport und ein bisschen Durchhaltevermögen hilft einem dabei, sich wieder besser zu fühlen.
 
Source: Internet
 
In diesem Artikel habe ich 5 Punkte zusammengefasst, auf die man beim Abnehmen achten soll. Bitte beachte aber, dass ich keine Ernährungsexpertin bin - ich schöpfe nur aus meiner eigenen Erfahrung.
 
1. DIE RICHTIGE ERNÄHRUNG
Ich bin der Meinung, dass Ernährungskonzepte leistbar, einfach durchführbar und zu den persönlichen Lebensumständen passen sollen. Ich bin kein Fan von Superfood, Smoothies oder strikten Diäten. Meiner Meinung nach ist der Hype rund ums Superfood ein bisschen übertrieben und wird gern für Werbezwecke verwendet. Wenn ich ein bereits fertig abgepacktes Müsli mit Chia Samen kaufe, kann ich nicht erwarten, dass es auch gesund ist. Die Wahrheit verrät mir da die Nährwertetabelle. Die Gemüse- oder Obstsäfte können zwar eine kleine Mahlzeit oder das Frühstück ersetzen, aber sie enthalten auch viel Fruchtzucker. Und strikte Diäten funktionieren langfristig gesehen nicht.
Da ich keine komplizierten Sachen mag und kein Vermögen für Essen ausgeben möchte, bemühe ich mich darum, in einem bestimmten Rhythmus zu essen - ich verteile meistens drei Mahlzeiten über den Tag und bereite sie mir jeden Tag zu Hause vor.
Ich fange jeden Tag mit einem nahrhaften Frühstück an. Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages, denn es gibt mir genügend Energie für den Tag. Zum Frühstück habe ich gerne hausgemachtes Müsli, Spiegeleier mit Lachs, Omelette mit Gemüse oder ich esse Vollkornbrot mit pflanzlicher Butter, Ei, Marmelade oder einem Aufstrich. Wenn ich Appetit auf Süßes habe, greife ich gern zur Schoko-Nuss-Creme von Alnatura, zu Cheesecake oder ich backe selbst einen Kuchen. Ich nasche gern am Vormittag, so bleibt mir genug Zeit, im Laufe des Tages die Kalorien zu verbrennen.
Danach kommt Mittagsessen auf den Tisch. Ich koche fast jeden Tag zu Hause. Dazu verwende ich gern frische, regionale, saisonale Lebensmittel. Ich gebe mir Mühe, mein Mittagsessen aus Kohlenhydraten (Kartoffeln, Vollkornnudeln, Gemüse etc), Eiweiß (Hülsenfrüchte, Tofu, Eier, Huhn, Fisch, etc.) und gesundem Fett (Olivenöl, hochwertiges Rapsöl, Kokosöl etc) zusammenzustellen. Diese Kombination hält mich bis zum Abend satt.
So gegen 17:00 - 18:00 gibt es dann Abendessen. Mein Abendessen besteht aus kalten Speisen und es ist meistens sehr leicht. Wenn ich den ganzen Tag unterwegs bin und erst spät am Abend nach Hause komme, mache ich eine Ausnahme - dann esse ich gern etwas Warmes.
Ein Tipp: Das regelmäßige Kochen hat einen Vorteil: Man kann sich die Speisen für 2 Tage vorkochen und im Kühlschrank aufbewahren. Wenn man später hungrig nach Hause kommt, isst man nicht das Erstbeste, das man findet sondern man hat schon eine fertige gesunde Mahlzeit, die man nur noch aufwärmt. Außerdem spare ich mir Zeit, weil ich keine Nährwertetabelle lesen muss ich weiß, was alles in der selbstgemachten Speise ist.
2. EINKAUFSLISTEN MACHEN
Ich schreibe mir jede Woche einen Essplan. Mein Essplan berücksichtigt Frühstück, Mittagessen, Abendessen und kleine Snacks für zwischendurch, falls ich Hunger bekomme. Danach notiere ich mir alle Produkte, die ich dafür besorgen muss. Im Supermarkt bezahle ich meistens bar. Das hat einen riesigen Vorteil - im Einkaufskorb landen nur die Lebensmittel, die ich wirklich brauche. Das hilft mir nicht nur dabei alle Produkte aufzubrauchen, sondern ich spare auch viel Geld dabei.
Und noch eine wichtige Sache, die mir dabei hilft, mich an meine Einkaufsliste zu halten: Ich gehe nie hungrig oder frustriert einkaufen. Ich erledige den Einkauf überwiegend am Vormittag, gleich nach dem Frühstück. Ich gehe lieber einkaufen, wenn wenig Leute anwesend sind und ich ruhig und ungestört durch die Gänge spazieren kann. Es gibt kein Gedränge und auch keine langen Wartezeiten an der Kassa.
Anders ist es, wenn man frustriert oder gestresst einkaufen geht. In diesem Fall muss man sich laut "Stopp" sagen. Dann erkennt man eher, wenn man zu viel in den Einkaufswagen packt. Meistens genügt es, wenn man sich an seinen ausgewogenen Esspplan hält und sich einmal pro Woche eine Nascherei erlaubt. (Frustration lässt sich übrigens ideal mit Sport bekämpfen)
 
Diet plan can help you reduce your weight

 
3. VERPACKUNGEN LESEN
Wenn auf den Verpackungen Begriffe wie: "Fitness, Bio-Qualität, Fair-Trade etc." stehen, bedeutet das nicht unbedingt, dass solche Produkte auch weniger Kalorien und mehr Ballaststoffe haben und man deshalb eine Menge davon essen kann. Solche Produkte enthalten meistens sehr viele Kalorien, weil sie viel Zucker beinhalten (z.B.: Proteinriegel, Müsli, glutenfreie- oder Bio-Snacks). Deshalb ist es sehr wichtig, die Nährwertangaben zu lesen und zu vergleichen bzw. eher zu Vollkornprodukten mit vielen Ballaststoffen zu greifen. Wenn es Dir keinen Spaß macht, die Nährwertetabellen zu prüfen, kannst Du vieles wie ich einfach selbst zubereiten.
Ich liebe Müsli zum Frühstück. Früher las ich brav die Informationen auf den Verpackungen, um ein geeignetes Müsli zu finden, das wenig Zucker (Dextrose, Glucose, Saccharose, Fruktose, Maltodextrin, Gerstenmalzextrakt oder Invertzuckersirup) enthält, bis ich bemerkt habe, dass ich dabei sehr viel Zeit verschwende. Deshalb habe ich mich entschieden, mir mein eigenes Müsli zu zaubern - aus Haferflocken, Samen, getrockneten Früchten oder frischem Obst. Die Zubereitung war sehr leicht, mir hat´s geschmeckt und so bin ich letztendlich dabei geblieben.
Ich gebe grundsätzlich kein Geld für Müsli- oder Proteinriegel aus. Mir schmeckt es einfach nicht und es sättigt mich nicht richtig. Ich bevorzuge geschnittenes Obst mit Soya Yoghurt oder Gemüse mit Tofu.
Allerdings kann ich mir die Süßigkeiten von Alnatura oder Fair Trade nicht verkneifen. Ich reibe die Schokolade meistens ins Müsli oder ich genieße sie als kleinen Snack zwischendurch.
 
Ingredients and Nutritional value
 
4. ABLENKUNG BEIM ESSEN
Bei gesunder Ernährung geht es nicht nur darum, was man isst, sondern auch wie man isst. Deshalb befolge ich das Sprichwort "Iss morgens wie ein König, mittags wie ein Bauer und abends wie ein Bettler". Da ich jeden Tag ein oder zwei Stunden mit Kochen verbringe, bemühe ich mich auch, "königlich" zu essen. Ich achte darauf, dass ich mir genügend Zeit für die Mahlzeiten nehme und dass mein Tisch schön und sauber gedeckt ist. Manchmal zünde ich mir auch eine Kerze an. Ich esse langsam und versuche jede Portion mindestens 30 Sekunden lang zu kauen.
Wenn ich esse, konzentriere ich mich nur aufs Essen. Ich kann mir nicht vorstellen, beim Essen mit dem Smartphone zu spielen oder fernzusehen - das lenkt mich zu sehr ab und ich nehme unbewusst mehr Kalorien zu mir. Außerdem kommt es mir so vor, als würde ich nicht mehr richtig in mich hineinhören und überhöre leichter die Hirnsignale, die mir sagen: "Stopp! Du bist schon satt".
5. UNAUFGERÄUMTE KÜCHE
Eine unaufgeräumte Küche (und nicht nur die Küche) kann einem das Gefühl geben, dass man nicht alles unter Kontrolle hat und sie kann dazu führen, dass man bei jedem Gang hinein nebenher ein wenig nascht, weil die Produkte überall herum liegen. Verbanne die Produkte aus Deinen Augen. Lerne, sie nach jedem Einkauf wegzuräumen und Dein Geschirr nach dem Kochen gleich abzuwaschen oder in den Geschirrspüler zu räumen. Lass nur Obst, Gemüse und einen vollen Wasserkrug auf der Küchenzeile, damit Du genug Vitamine zu Dir nimmst und nicht vergisst, ausreichend zu trinken.
Wenn Du ungesündere Snacks zu Hause hast, weil Dein Partner oder Deine Kinder sie gern naschen, räum sie gleich weg. Aus den Augen aus dem Sinn. Iss auch nicht die Reste Deiner Kindern zusammen. Du bist doch kein Container - räum sie lieber in den Kühlschrank.
Konzentriere Dich nur auf Dich selbst. Ich kann Dir garantieren, es steigert Dein Selbstwertgefühl, wenn Du ungesunden Snacks widerstehst. Und wenn Du doch in die Tüte greifst, mach Dir keine Vorwürfe und denk daran: morgen ist auch noch ein Tag - Du kannst es am nächsten Tag besser machen und dDch zum Beispiel zusätzlich sportlich etwas betätigen.
 
 
Und jetzt bin ich neugierig drauf, wie Du Dich ernährst! Bist Du zufrieden mit Deinem Gewicht oder möchtest Du ein paar Kilo loswerden? Und was tust Du dafür? Wenn Du magst, hinterlass mir einen Kommentar.
 



 

 
 
 

Sonntag, 11. März 2018

RUNNING HELPS FOR 5 KM, 10 Km and HALFMARATHON

LAUFEN HILFT FÜR 5 Km, 10 Km und HALBMARATHON
 
Es ist schon eine Woche her, seit ich an dem Laufwettbewerb "Laufen Hilft für 5 KM" teilgenommen habe. Das Wetter war herrlich: angenehme 1 Grad und die Sonne schien. Ich war froh darüber, denn die vorige Woche war sehr frostig und zwei Tage vor der Laufveranstaltung schneite es.
 

Source: Internet
 
Meine Vorbereitung für diesen Lauf war nicht optimal, deshalb habe ich mir keine großen Hoffnungen gemacht, meine persönliche 5km-Bestzeit zu knacken. In letzter Zeit bin ich nicht nur sehr langsam, sondern auch nur kurze Strecken (1-3 Km) gelaufen. Die einzige Ausnahme war das Training mit dem Österreichischen Frauenlauf.
Alle Läufer starteten gemeinsam um 11:00 Uhr und liefen in Richtung Praterallee. Es haben viele Leute an diesem Lauf teilgenommen, weshalb es über eine Minute gedauert hat, bis ich die Startlinie überschritten hatte und beschleunigen konnte. Ich versuchte, mein Tempo zu halten und suchte mir jemanden in der Menschenmenge, an dessen Fersen ich mich heften konnte und der mich anspornte. Ich entschied mich für eine schlanke Dame, die ich davor bereits in der U-Bahn gesehen und deren lange, schlanke Beine ich bewundert hatte. Zu meiner Überraschung verlangsamte sie sich nach einem Kilometer und ich überholte sie. Das gab mir Mut, noch schneller zu werden. Ich hörte aber die warnende Stimme der Trainerin, die uns sagte: wenn man nach 10 Minuten warmgelaufen ist, könne man das Tempo zwar erhöhen, aber man müsse dann auch das Tempo halten, wenn man seine Energie nicht verlieren will." Und das schaffte ich leider nicht, denn meine Geschwindigkeit war zu hoch. Ich war gezwungen, langsamer zu laufen, um nicht aus der Puste zu kommen. Den Hinweisschildern zufolge blieb noch ein Kilometer bis zum Ziel. Ich überlegte, wieder zu beschleunigen. Es war leider sehr wenig Platz, denn der Weg spaltete sich nun in einen, der die 5km-Läufer ins Ziel führte und einen Zweiten, auf dem die 10km- und Halbmarathon-Läufer weiterliefen. Ich gab wieder Vollgas und hielt mich hartnäckig hinter einem jungen Mann. Er wurde schneller und ich verfolgte verbissen seinen Rücken bis zum Ziel. Mit der Laufzeit: 31.14 Minuten.
Wenn ich so darüber nachdenke, bin ich mit diesem Lauf überhaupt nicht zufrieden. Nichts, was ich innerhalb der paar Monate vom Österreichischen Frauenlauf gelernt habe, konnte ich umsetzen. Ich war nicht fähig, das Tempo zu halten - ich variierte mit der Geschwindigkeit wie es mir passte und konzentrierte mich nicht auf mich selbst. Andererseits herrschte eine tolle Atmosphäre auf der Strecke, die Zuschauer waren großartig und meine Konkurrenten haben mir zu einer guten Leistung verholfen. Ich habe mich gern fallen lassen und Vollgas gegeben.
Aber ich hoffe fest, dass es mir der März mit seinen milderen Temperaturen ermöglicht, an meiner Geschwindigkeit zu arbeiten, damit ich Anfang April in Mödling bei der nächsten Laufveranstaltung besser abschneiden und näher an meine Bestzeit für 5 Kilometer kommen kann.
 

Goody bag: Red Bull Energy Drink, Mineral water Magnesia
Medaille for participating in "Laufen hilft 2018", Chip
 
Goody Bag: Fizzies, Magnesium Sport Fizzies by Dr. Böhm,
and my Calcium + D3 tablets by DM - it wasn´t in goody bag.

Source Internet

 
 



Montag, 5. März 2018

PAMPER YOURSELF - PART 2

VERWÖHNE DICH SELBST - TEIL 2

Meine lieben Leser! In letzter Zeit hatte ich sehr viel um die Ohren und das hat mich zu der Entscheidung geführt, meine Beiträge nur noch auf Deutsch zu schreiben. Mein Blog macht mir immer noch Spaß, aber da er zweisprachig betrieben ist, hat es mich bis jetzt immer sehr viel Zeit gekostet, die Artikel zu verfassen. Ob ich die Posts später auf Englisch schreiben werde, kann ich derzeit nicht versprechen. Ich kann aber garantieren, dass ich mich bemühen werde, regelmäßig - einmal pro Woche (Montag, spätestens am Mittwoch) - zu posten.
 
 
Da ich eine anspruchsvolle Woche hatte und ich mich am Ende wie ausgebrannt fühlte, entschied ich mich dafür, mir selbst etwas Gutes zu tun.
Zuerst hatte ich vor, am Freitag zum Starbucks zu gehen, um dort zu frühstücken und meinen Artikel zu verfassen. Ich liebe den großen XXL Cafe Latte mit Soya Milch und Pita Vegetariana dort - Yummi! In Wien Mitte - Landstrasse hat man auch eine tolle Aussicht auf die Umgebung. Ich mag die Atmosphäre hier, wenn ein paar Leute anwesend sind und Du ruhig Deinen Kaffee genießen und arbeiten kannst oder einfach nur lesen und die Besucher beobachten.
Aber da ich zu spät aufstand (gegen 13:00 Uhr), änderte sich auch mein Plan. Obwohl ich sehr lange geschlafen hatte, fühlte ich mich schlapp und müde. Nach einer hektischen Woche und häufigen Streitigkeiten mit meinem Freund war das aber auch kein Wunder. Mir haben auch die zwei großen Becher Kaffee nicht geholfen, mich besser zu fühlen. Deshalb habe ich mich entschieden, meinen Tag zu Hause zu verbringen - DVD schauen und Zeitschriften lesen, die sich seit langem auf meinem Nachttisch angehäuft haben.
Ich habe mich für die DVD „Eat Pray Love" mit der wundervollen Julia Robert und dem großartigen Javier Bardem entschieden. Ich liebe diesen Film - es hat so viel Realistisches in sich. Vielleicht denkst Du, dass ich übertreibe. Du kannst nicht einfach deinen Rucksack packen und auf eine Reise gehen, nur weil deine Beziehung in die Brüche geht und dein Leben keinen Sinn mehr hat. Aber sind wir auf der anderen Seite nicht jeden Tag auf der Suche nach uns selbst, wenn etwas endet? Plötzlich scheint alles chaotisch zu sein und man verliert den festen Boden unter den Füßen. So, wie Lis Gilbert in diesem Film: sie sagte, dass Sie den Lebenshunger verloren hat und dass sie ihn wiederfinden muss. Sie bereist also innerhalb eines Jahres drei Länder: Italien - sie lernt Essen genießen, Indien - sie lernt, ihr Meditieren und die Stille zu genießen und zuletzt Bali - sie lernt wieder sich zu verlieben, ohne sich selbst zu verlieren.
Ich kann Dir diesen Film nur empfehlen. Man realisiert dadurch, dass das Leben nicht nur aus einem Mann, einem Haus und einer Karriere besteht. Sondern es besteht darin, sich selbst wertzuschätzen und die Ängste und inneren Blockaden beiseite zu legen, die man sein ganzes Leben mit sich mitgeschleppt hat. Manchmal ist es besser loszulassen und für eine bestimmte Zeit die Stadt zu verlassen, damit man sich selbst wiederfindet und mit sich selbst in Ruhe leben kann.
Die Journalistin Waltraud Hable behauptet, wenn man allein reist, muss man schon vorher bei sich angekommen sein, sonst reisen die Probleme mit. Sie war 11 Monate unterwegs und hat darüber ein Buch geschrieben: "Mein Date mit der Welt". Also eine ganz andere Einstellung nach ihrer mühsamen Trennung.
Am Abend hatte ich dann die Zeit, meine Zeitschriften zu lesen. Ich lese gern die Frauenzeitschrift Woman, die zweimal monatlich erscheint und in der ich genügend Inspiration für die kommende Saison bezüglich Mode, Kosmetik, Wohnungseinrichtungen und Essen finde.
Und das ist alles für heute.
Und was tust Du dafür, um Dein Gleichgewicht nicht zu verlieren? Würdest Du Dich trauen, eine lange Reise anzugehen, wenn Du den Lebensdurst verloren hättest? Das Gefühl hättest, dass Du bald erstickst, wenn Du den Ort nicht wechselst? Oder meinst Du eher, dass es nicht notwendig ist, den Ort zu wechseln, um seinen Lebensfrust zu überwinden? Dass es mehr um unsere innere Einstellung geht und dass jene Probleme, die man zu Hause nicht gelöst hat, ohnehin mitreisen?
 
 

From being a morning grouch to becoming a morning jogger

Vom Morgenmuffel zum Morgensportler Mein Wecker klingelt um 7:00 in der Früh. Bei der Vorstellung, die Schlummertaste zu drücken und ei...